ALLGEMEINER SCHNAUFERLCLUB ASC
LANDESGRUPPE WÜRTTEMBERG-HOHENZOLLERN eV



Startseite
Der ASC Unsere Landesgruppe Aktuelles Mitglieder Kommunikation Impressum
Oldtimer-Lexikon

Adler

Adler gehört zu den Pioieren des deutschen Automobilbaues. Bereits 1900 entschied sich der Eigentümer Hans Kleyer zum Bau von Automobilen. Die in Frankfurt ansässige Firma genoss dank Ihrer innovativen Fahrzeuge in den zwanziger Jahren einen hervorragenden Ruf und gehörte nach dem ersten Weltkrieg zu den 5 größten deutschen Automobilherstellern.
Berühmt wurde die Marke vorallem durch den Adler Primus, Adler Trumpf und den 2.5Liter. Alle Modelle wurden von der Osnabrücker Karosserieschmiede Karmann zu eleganten Cabriolets verwandelt. Den Anfang machte 1932 das Primus Cabriolet (noch ohne Abbildung). Besonders die wasserdichte und einfach zu bedienende Verdeckkonstruktion machte Ihn zum Liebling der Frauenwelt.

Adler Standard 6S, 1928
Den Adler Standard 6 (intern Modell 10N) brachte Adler 1927 heraus. Bis 1930 wurde es 13.959 mal verkauft.
Clärenore Stinnes, eine erfolgreiche Rennfahrerin, brach am 25. Mai 1927 mit einem Serienmodell des Standard 6 zusammen mit ihrem späteren Mann Carl-Axel Söderström, einem Begleitlastwagen und zwei Technikern zu einer Weltreise auf. Über den Balkan und Moskau, wo die beiden Techniker aufgaben, ging die Fahrt nach Sibirien, die Wüste Gobi, und Peking. Mit dem Schiff setzten sie nach Japan über und weiter über Hawaii nach Nordamerika. Sie durchquerten Mittelamerika und Südamerika bis nach Buenos Aires und wieder zurück nach Vancouver. Durch die USA ging die Reise nach New York.

Adler Standard 6 auf Weltreise

Adler Standard 6 in Peru
Den Adler Primus brachte Adler 1932 heraus. Er hatte die gleichen Motoren (1,5 Liter, 1,7 Liter ab 1934) wie sein Schwestermodell Trumpf, jedoch im Unterschied zu diesem Heckantrieb. Runde 30 PS auf 1.504 ccm trieben die erste Baureihe des Primus auf eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Der Vier-Zylinder-Reihenmotor verbrauchte im Schnitt zehn Liter Normalbenzin auf 100 Kilometer. Für die Konstruktion zeichnete Otto Göckeritz verantwortlich. Diese ersten beiden Modelle wurden bis 1936 6.713 mal verkauft. 3.600 Reichsmark kostete der Primus seinerzeit.
Adler Primus Limousine

Adler Primus Cabriolet
Den Kleinwagen Trumpf Junior brachte Adler 1934 heraus. Der Wagen hatte Frontantrieb wie sein großer Bruder, der Trumpf, jedoch einen Motor mit nur knapp 1 Liter Hubraum. Für die moderne Konstruktion zeichnete Hans Gustav Röhr verantwortlich. Dieses Modell 1G wurde bis 1935 24.013 mal verkauft. Vom verbesserten Nachfolgemodell 1E wurden 1936-1941 78.827 Fahrzeuge gebaut.
Adler Trumpf Junior

Adler Trumpf Junior Sport
Ingenieur Karl Jenschke, der 1935 von Steyr zu den Adler-Werken nach Frankfurt kam, entwickelte Ende der 30er Jahre den Adler 2,5 Liter. Es war ein unter ökonomischen und technischen Gesichtspunkten sehr interessantes Fahrzeug. Die Stromlinie wa sowieso das große Thema der 30er Jahre und beschäftigte Automobilkonstrukteure weltweit. Dieser Adler, intern Typ 10 und später vom Volksmund "Autobahnadler" genannt, machte in seinem Erscheinungsjahr 1937 ziemlich viel Wirbel und wurde von den Fachblättern als zukunftsweisendes und fortschrittliches Automobil gefeiert.
Adler 2,5 Liter (Autobahn)

Adler 2,5 Liter Cabriolet
© Fotos: www.cabrionews.de; www.amwmag.com www.wickimedia.com; www.autosvongestern.de; www.autobild.de; www.realfictionfilme.de; www.team-bhp.com; www.abendblatt.de; www.flickr.com; Thomas Romen
Startseite


Mitglieder
Wissenswertes - Tipps
Service-Adressen
Oldtimer-Lexikon
Oldtimer-Museen
Links
geschützter
Mitglieder-Bereich




15.06.2010